Skip to main content

"Burnout kommt nicht nur vom Streß"

Meine Zusammenfassung eines wunderbaren Buches von Frau Myriam Prieß

Letztes Jahr (2020) war schwierig für alle. Corona hat angefangen und die Lock-Downs sind durch Europa gezogen.

Bei mir beruflich ging es auch hoch und runter. Ich habe nach acht Jahren die Volkswagen Motorsport GmbH verlassen und zu VW Nutzfahrzeuge als Abteilungsleiter für R&D-Controlling gewechselt. Es war Sommer und ich bin wie immer mit Tatendrang, Motivation und Optimismus auf die neue Arbeit zugegangen. Es hat aber keinen Spaß gemacht. Überhaupt nicht. Durch Corona waren die persönlichen Kontakte unmöglich, die Arbeitsinhalte begeisterten mich wenig und die Organisation des Großunternehmens war kein Milieu in dem ich mich erfüllt fühlte. 

Die Erfüllung fehlte mir schon länger, auch vor dem Wechsel. Ich wusste schon länger, dass es für mich Zeit ist für einen Wechsel oder Weiterentwicklung.

Leider war die Arbeit bei VWN nicht meine Erfüllung und das habe ich über die Monate klar und deutlich festgestellt und auch gespürt. Mir ging es wirklich nicht gut. Irgendwie habe ich meine Freude am Arbeiten und die gute Laune verloren. Ich war aggressiv und ungeduldig geworden. Ich hatte Schlafprobleme und immer mehr freute ich mich über ein oder zwei Gläser Rotwein unter der Woche und mehr am Wochenende.

Dazu kamen auch andere negative Veränderungen und Erlebnisse bei den mir die Alarmglocken angingen. Ich dachte, oh Wow! Was ist mit dir los? Das kannte ich nicht von mir. Ich war immer stets optimistisch und freute mich überwiegend auf meine Arbeit und Aufgaben. Ich hatte nie diese starke “Fucking Montag” oder “Hoch die Hände Wochenende”.

Das alles war jetzt weg und wurde ersetzt durch ein Gefühl: “na hoffentlich sind die nächsten drei Tagen schnell vorbei – könnte nicht schon Donnerstag sein?” Und da dachte ich – das ist doch meine Lebenszeit! Diese drei Tage ist mein Leben, wieso wünsche ich mir, dass es schnell vorbei ist!

Die Anzeichen gingen für mich in die Richtung Burnout oder sowas in der Art. Ich wollte aber zu dem Zeitpunkt nicht zum Arzt gehen. Ich wusste, dass ich sehr gut reflektiert bin und auch meine Emotionen auch sehr gut lesen kann. Ich habe mir vorgenommen rechtzeitig die Handbremse zu ziehen. Ich habe auf mich aufgepasst. 

Ich habe mich hier und da mit Menschen unterhalten, die entweder Burnout (mit Arbeitsausfall) durchgemacht haben oder ähnliche Belastungssymptome hatten wie ich, oder Menschen in ihrer Umgebung darunter litten. Dabei ist mir ein Buch in die Hände gekommen, dass ich mir als Hörbuch über Audible angehört habe. Das Buch wurde von Frau Dr. Mirriam Prieß geschrieben und trägt ein Titel “Burnout kommt nicht nur vom Streß. Warum wir wirklich ausbrennen”.

Das ist die beste Erklärung des Burnout-Syndroms, die ich je irgendwo gehört habe. Und darüber hinaus die beste Zusammenfassung darüber wie wir funktionieren und interagieren. Vieles deckt sich damit was ich in anderen Büchern unter gleichen oder ähnlichen Namen auch schon gelesen habe. Hier war das sehr schön strukturiert, nachvollziehbar und mit vielen Beispielen im Kontext Burnout auf den Punkt gebracht.

Das Buch bestätigte mir, was ich schon immer intuitiv wusste, dass das Ausbrennen definitiv nicht von Umfang der Arbeit oder Streß kommt. Und sie gibt die verständliche und nachvollziehbare Antwort woher es kommt. 

Frau Prieß erklärt auf eine wunderbar einfache Weise den Weg ins Burnout. Sie Teilt den Prozess grundsätzlich in vier Phasen (sie nennt es Vier-Phasen-Modell):

  1. Die Alarmphase
  2. Die Widerstandphase
  3. Die Erschöpfungsphase – Beginn des Burnouts
  4. Der Rückzug

Mit dem Ziel der Prävention, damit wir “normale” Leser uns ggf. in jeder Phase wiederfinden können, beschreibt sie jede Phase auf vier verschiedenen Ebenen:

  1. auf gedanklicher Ebene
  2. Auf der Körperebene
  3. Auf der Ebene der Gefühle
  4. Auf der Verhaltenseben

Das hat mir geholfen mich in den Phasen zu finden und auszuschliessen welche Symptome ich noch nicht habe (und nicht haben will).

Das Vier-Phasen-Modell kann man in diversen Situationen anwenden. Folgende Anwendungsbereiche sind möglich:

  • Konflikte in der Partnerschaft
  • Teamentwicklung
  • Organisationen oder größere Systeme
  • Der Innere Dialog mit sich selbst
  • Interaktionen zwischen zwei beliebigen Personen (Chef – MA, Kollege-Kollege, etc.)

Weiterhin gibt Frau Dr. Prieß in dem Buch uns ein weiteres Modell auf die Hand mit dem wir unsere Situation gut reflektieren können. Mit dem Werkzeug können wir uns vor die Augen führen wo im unseren Leben eventuell wir etwas tun können, um dem Ausbrennen zu entkommen. Sie spricht vom Käfermodell. Es ist eine Metapher in der unser Leben ein Käfer auf sechs Beinen ist. Die Funktionstüchtigkeit der Beine entscheiden darüber, wie gut es im Leben läuft. Die wichtigsten Lebensbereiche sind:

  1. Beruf
  2. Familie/Partnerschaft
  3. Glaube/Spiritualität
  4. Individualität/Hobby
  5. Gesundheit
  6. Soziale Kontakte

Wenn du in den sechs Bereichen im Dialog bist (was das heißt erfährst nach der Buchlektüre) und du in jedem Bereich da stehst, wo du stehen willst, dann bist du weit vom Burnout entfernt.

In dem Buch beschreibt Frau Dr. Prieß, zusätzlich, folgende Bereiche:

  • Was ist Streß nach ihrer Definition
  • Wie kommt es dazu, dass wir uns Streß “machen” – die innere Realitäten
  • Sie geht darauf ein welche Persönlichkeitseigenschaften höhere Tendenz zum Burnout haben
  • Welchen Einfluss auf Ausbrennen unser Umgang mit Emotionen hat
  • Sie zeigt deutlich welche Körpersymptome und Psychosomatische (Angst, Panikattacken, etc.) Symptome öfter bei ihren Burnout-Patienten vorkommen
  • Sie weisst drauf hin welche Schutzmechanismen (Kompensation, Ablenkung, Verdrängung, Projektion, Idealisierung) eine Rolle beim Entstehen des Burnout spielen
  • Sie geht auf die Thematik Burnout in Unternehmen ein. Welche Folgen es hat und wie ist der übliche Verhaltensmuster sowie die Zusammenhänge in den Organisationen
  • Sie erklärt welche Rolle unsere Prägungen (Erfahrungen, Schutzmechanismen, Überzeugungen, Verhaltensmuster aus unserer Kindheit) in einem Burnout spielen
  • Und zu guter Letzt gibt sie einige Impulse dafür wie wir mit den betroffenen Personen umgehen können
  • Das alles schmückt sie mit ganz vielen, sehr anschaulichen Beispielen aus ihrer Praxis. Jeder findet dort entweder sich selbst oder jemanden, dem er schon begegnet hat. Es sind sehr viele Beispiele und die gesamte Sprache des Buches ist einfach und verständlich.

Für mich als Führungskraft, Vater, Partner in einer Beziehung, Mitarbeiter, Coach, Berater, Mensch war das eine absolut zeitlose Lektüre. Was dort steht ist universell und kann in sehr vielen Situationen angewendet werden. Dieses Buch hat mir geholfen mich selbst besser zu verstehen und zwar nicht nur in der letzten schwierigen Zeit bei der Arbeit sondern vor allem habe ich viele meine Handlungen und unangenehme Gefühle aus vielen vielen Vorjahren besser verstanden. Darauf basierend habe ich einige Muster und Verhaltensweisen bei mir reflektiert und geändert.

Hätte ich das Buch früher, hätte ich auch anders mit einer oder anderen Situation mit meinen Mitarbeitern umgegangen – schade, dass ich es so spät in die Hände bekam.

Für wen ist das Buch:

  • Mitarbeiter
  • Führungskräfte und Manager
  • Unternehmer
  • Eltern
  • Paare
  • Jeder der sich oder andere besser verstehen möchte

Die Lektüre lohnt sich. Auch wenn Du selbst nicht betroffen bist. Vielleicht kannst Du diese Erkenntnisse nutzen um jemanden aus deinem Freunden oder Familienkreis zu helfen. Ich kann es nur empfehlen.

BRAUCHST DU HILFE?

Falls du eine Vorlage für die Mail/Nachricht an deine Freunde oder Bekannte brauchst, dann schreibe mir einfach eine Mail, idealerweise mit dem Grund warum du deine Stärken ermitteln möchtest. Ich erstelle für dich einen Vorschlag basierend auf deinem Anliegen und meiner Erfahrung.